Was ist Multi-Level-Marketing?

Was ist Multi-Level-Marketing?

MLM-Was ist das?

Multi-Level-Marketing wird auch als Netzwerk-, Empfehlungs- oder Networkmarketing bzw. als Strukturvertrieb bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine spezielle Form von Direktvertrieb, bei dem Bestandskunden als eigenständige Vertriebspartner auf Selbstständigen Basis agieren und neue Kunden anwerben. Sie verkaufen zum einen die Produkte und sind zum anderen auch als Berater tätig. Jeder Einzelne nutzt für sein Business sein soziales Netzwerk, um weitere Berater für das Unternehmen anzuwerben, bekommt für diese Leistung Prämien und verdient am Umsatz des neuen Beraters mit. Die neuen Berater nutzen dann wiederum ihr soziales Umfeld, um interessierte Berater für das Unternehmen zu gewinnen.

Diese Form des Direktvertriebs wird immer wieder mit dem bekannten illegalen Schneeballsystem verwechselt. Dieses wird wiederum oft als Multi-Level-Marketing ausgegeben, um legal zu erscheinen. Ein wichtiges Kriterium, dass beide Formen unterscheiden, ist, dass die eigenständigen Berater beim Netzwerkmarketing keine Einzahlungen tätigen müssen, um Teil des Unternehmens zu werden.
Um die Legalität des Strukturvertriebs zu gewährleisten, muss das Unternehmen §3 Absatz 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, kurz UWG, einhalten. Das heißt, dass das Unternehmen nicht ausschließlich durch die Gewinnung von immer neuen Teilnehmern Umsätze einfahren darf.

Wo liegen die Vorteile dieses Systems?

Vorteile für Vertriebspartner
Man kann bei guter Arbeit schnell gutes Geld verdienen. Dabei spielt es meist keine Rolle, was man vorher beruflich gemacht hat oder welchen Bildungsabschluss man hat. Wichtig sind die Motivation und ein effizientes Zeitmanagement.

Die Vorteile für das Unternehmen
Das Unternehmen spart sich sehr viele Kosten, weil ganze Handelsstufen wegfallen. So können außerdem die Absätze unmittelbar kontrolliert und gleichzeitig höhere Gewinne generiert werden. Zwischen Hersteller und Kunde gibt es eine direkte Kommunikation, wodurch die Kundenbindung enorm gestärkt wird. Diese Form des Direktvertriebs eignet sich besonders für Unternehmen, deren Produkte einer tiefgründigen Erklärung bedürfen, damit der Kunde dessen Mehrwert erkennen kann.

Die Vorteile für den Kunden
Da es sich in den meisten Fällen um hochwertige, aber erklärungsbedürftige Produkte handelt, bietet sich nur durch MLM die Möglichkeit, dass der potentielle Kunde von der Existenz dieser Produkte erfährt und so die Möglichkeit bekommt, sie zu erwerben.

Was sind die Nachteile?

Nachteile für den Vertriebspartner
Man arbeitet auf Provisionsbasis und ohne ein fixes Gehalt. Man muss also Monat für Monat erfolgreich dafür arbeiten, dass das gewünschte bzw. benötigte Geld zusammenkommt. Erfolgsabhängiges Geld ist nicht jedermanns Sache und man sollte wirklich im Stande sein, sich Monat für Monat selbst zum Arbeiten motivieren zu können. Außerdem sollte man fähig sein, mit der Unsicherheit zu leben, ob das Geld auch reicht, wenn man gegen jede Erwartung mal einen nicht so erfolgreichen Monat hat.

Nachteile für das Unternehmen
Für das Unternehmen ist das größte Problem oft die Imagefrage. Das Empfehlungsmarketing wird noch immer häufig mit den Schneeballsystemen verwechselt. Und so kommt es häufig dazu, dass auch das Image dieser Unternehmen darunter leidet. Hier ist immer wieder Aufklärungsarbeit nötig, was Zeit und Nerven kostet.

Nachteile für Kunden
Für viele Berater stellt das eigene soziale Umfeld die größte Basis ihrer Arbeit dar, weil es einfacher ist und schneller geht, Bekannte zu involvieren als echte Akquise zu betreiben. Das heißt, dass die potentiellen Kunden die Produkte eventuell kaufen, um ihrem Bekannten einen Gefallen zu tun und sie davon keinen echten Mehrwert haben. Manch einer lässt sich dadurch eventuell auch schneller dazu hinreißen, ebenfalls als Partner einzusteigen. Das kann für die Beziehung untereinander mitunter schädlich sein.

Fazit

Das Network Marketing ist eine effektive Art des Direktvertriebs und darf nicht mit den so genannten Schneeballsystemen verwechselt werden. Auch wenn es einige Nachteile gibt, überwiegen dennoch die Vorteile und das Empfehlungsgeschäft hat in der Welt der Unternehmen auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung.

Multi Level Marketing – welche Investitionen sind erforderlich?

Multi Level Marketing – welche Investitionen sind erforderlich?

Multi Level Marketing – welche Investitionen sind erforderlich?

Was für die einen ein Schneeballsystem, ist für die anderen die wohl vielversprechendste Möglichkeit, aktives oder gar passives Einkommen zu generieren. Eben dies macht MLM so beliebt. Zumindest in den USA, denn hier verdient mittlerweile jeder Dritte hauptberuflich sein Geld mit dem Strukturvertrieb. In hiesigen Gefilden ist Multi-Level-Marketing noch immer nicht richtig angekommen. Und das obwohl das lukrative Network Business fast genauso lange existiert, wie es das Internet gibt. Was aber hat es eigentlich damit auf sich? Und warum entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, sich ein eigenes Geschäft im Internet aufzubauen? Fragen über Fragen – und hier sind die Antworten:

Die weite Welt des Internets nutzen – im Multi Level Marketing Geld verdienen

Jeder kennt sicherlich das berühmte Homeparty-Prinzip: Schon in den 1970er Jahren eroberte beispielsweise ein heute weltweit bekanntes Unternehmen den Markt, das mit hochwertigen Schüsseln und Küchenhelfern Furore macht. Hierbei verdienen die Beraterinnen und Berater durch den Verkauf der Produkte auf unterschiedliche Weise ihr Geld: Hausfrauen und -männer laden Freunde und Bekannte ein, während die Beraterin bei diesen „Wohnzimmer-Events“ die Vorzüge ihres Sortiments aufzeigt. Durch den Verkauf der Schüsseln erhält sie vom Hersteller der Produkte eine Provision. Je mehr Schüsseln sie verkauft, desto höher folglich ihr Einkommen. Sie hat überdies die Möglichkeit, ein eigenes Team aufzubauen und damit zusätzliches Geld zu verdienen. Sie erhält weitere Provisionen, wenn auch die Berater in ihrer Mannschaft erfolgreich die Produkte verkaufen. Und nicht nur das. Bei besonders hohen Umsätzen gewährt das Herstellerunternehmen obendrein attraktive Boni. Genauso verhält es sich beim modernen Strukturvertrieb. Der einzige Unterschied zur klassischen Verkaufsmöglichkeit ist, dass heute sowohl online, als auch offline Geld verdient werden kann.

Einfach im Internet Geld verdienen – gewusst wie!

Beim MLM handelt es sich also um eine Geschäftsmöglichkeit, die man sowohl offline, als auch online durchführen kann. Dabei spielen geographische, zeitliche oder finanzielle Aspekte nur eine untergeordnete Rolle. Meist geht es darum, Produkte, Services oder Dienstleistungen zu vertreiben und von einem immer größer werdenden Netzwerk an Kunden, aber auch an Vertriebspartnern zu profitieren. Frei übersetzt bedeutet Multilevelmarketing etwa so viel wie mehrstufiger Verkauf. Wer neue Vertriebspartner wirbt, der profitiert von zusätzlichen Provisionen, sofern diese auch erfolgreich das jeweilige Angebot verkaufen. Die Grundlage dieses Geschäfts ist ein Marketingplan. In Anlehnung hieran erhalten die einzelnen Vertriebspartner mit Blick auf ihr jeweiliges Karrierelevel Provisionen und Bonuszahlungen. Sie profitieren folglich von einem aktiven Einkommen, das sich aus eigenen Provisionen, aus den Provisionen der Partner sowie – je nach Geschäftskonzept – aus Rabatten zusammensetzt. Je höher das Engagement der Vertriebspartner, desto eher kann es gelingen, das Strukturnetz so weit auszubauen, dass passive Einkommensströme generiert werden.

Engagement zahlt sich aus

Um mit dem Vertrieb besagter Schüsseln und Küchenhelfer starten zu können und erfolgreich zu werden, verpflichten sich die Berater, ihre Grundausstattung käuflich zu erwerben. Auf diese Weise reduziert sich gleichzeitig das Risiko des herstellenden Unternehmens. Die Vertriebler investieren in ein Starterpaket, mit dem Ziel, diese Investition durch einen erfolgreichen Verkauf der Produkte zeitnah zu amortisieren. Nachdem sich der Einsatz durch den Produktverkauf rentiert hat, arbeiten sie in die eigene Tasche. Die Zahl der Networkmarketingunternehmen ist heute riesig. Nicht immer ist es erforderlich, in Starterpakete zu investieren. Es gibt andere Konzepte, bei denen man bereits mit 10 oder 50 Euro starten kann. Auch haben sich erfolgreiche Unternehmen am Markt etabliert, bei denen interessierte Partner zunächst 400 oder 500 Euro investieren. Dies hängt meist vom jeweiligen Konzept der Networkanbieter ab. Es lohnt sich aus der Sicht interessierter Vertriebspartner, die jeweiligen Networks genau zu prüfen und sich erst dann für ein bestimmtes Business zu entscheiden.

Die weite Welt des Internet bietet heute unterschiedlichste Möglichkeiten, um im Network Geschäft erfolgreich zu werden. Wer dieses Portfolio geschickt zu nutzen weiß, der wird über kurz oder lang von einem passiven Einkommen im mehrstelligen Bereich profitieren können. Die einstige Investition gerät angesichts solcher Zahlen und Fakten rasch in den Hintergrund.